WillkommenNaturheilkundeHNOKrankheitsbilderPreiseThemenÜber michKontakt

Allergien

Das Immunsystem unterstützen

Reagiert der Körper auf scheinbar harmlose Dinge wie Gräserpollen oder Hausstaubmilben allergisch, so ist das Immunsystem geschwächt. Ein gestärktes Immunsystem kann hingegen dazu beitragen, unverhältnismäßige Reaktionen des Körpers zu regulieren.

Insbesondere Menschen, die unter mehreren Allergien leiden und deren Symptome sich durch bisherige Therapien nicht gebessert haben, empfehle ich deshalb eine ganzheitliche Behandlungsstrategie. Dabei können alternative Heilverfahren auch durchaus zusätzlich zu konventionellen Therapien angewandt werden.

Angesichts der Vielschichtigkeit und Komplexität des allergischen Geschehens sind allerdings oft Geduld und Zeit vonnöten.

Die Allergiebehandlung

Vor jeder Therapie steht die genaue Untersuchung des Beschwerdebildes und des gesamtkörperlichen Gesundheitszustandes des Patienten. Ich berücksichtige dabei die Immunfunktionen des Darms genauso wie mögliche Störfelder zum Beispiel durch Narben. Auch die allgemeine Lebensführung des Patienten spielt eine Rolle, denn Bewegungs- und Schlafmangel sowie Dauerbelastungen beeinflussen das Immunsystem und können dadurch allergiefördernd wirken.

Abhängig von der Stärke und Dauer der Beschwerden, von der Anzahl der allergieauslösenden Substanzen und vom gesamtkörperlichen Zustand des Patienten wende ich dann folgende Therapiemethoden einzeln oder in Kombination an:

  1. Störfeldbehandlung: Bei den meisten Patienten empfiehlt sich zunächst die neuraltherapeutische Störfeldbehandlung von Mandeln bzw. Mandelnarben und Kieferhöhlen, (hier sind 3 – 4 Behandlungen in wöchentlichem Abstand erforderlich), denn Narben und Störfelder behindern die Regulationsfähigkeit des Körpers.
  2. Akupunktur: Die Akupunktur ist bei Heuschnupfen (und allergischem Asthma) eine sehr günstige Indikation.
  3. Stärkung des Darms und seiner Immunfunktionen durch
    1. Ernährungsberatung: Eine Ernährungsumstellung, evtl. nach Testung, hilft dem Darm, seine wichtige Immunfunktion besser zu erfüllen.
    2. Mikrobiologische Therapie: Auch die Verabreichung von Bakterienpräparaten trägt zur Darmsanierung bei.
    3. Mayr-Therapie: Ist der Darm sehr gestört, was ich durch Ihre Beschwerdeschilderung und die  Bauchuntersuchung nach F.X. Mayr feststellen kann, kann eine Heilfastenkur nach F.X. Mayr eine sehr deutliche Verbesserung des Immunsystems bewirken.
  4. Eigenblutbehandlung: Durch eine Serie von (homöopathisiertem) Eigenblut wird die Funktion des Immunsystems verbessert. Es empfiehlt sich, vor der erwarteten Heuschnupfensaison anzufangen und die Kur jährlich  zu wiederholen.
  5. Homöopathie: Homöopathisch hat sich bei Pollenallergie die Gabe von drei intravenösen Spritzen (in eine Armvene) drei Monate vor Saisonbeginn außerordentlich gut bewährt. Diese Behandlung sollte für ein optimales Ergebnis in drei aufeinanderfolgen Jahren durchgeführt werden. Die alleinige Therapie von Allergien  mit homöopathischen Mitteln reicht nach meiner Erfahrung meistens nicht aus.
  6. Amalgamsanierung: Eine Belastung mit Amalgam aus Zahnfüllungen, das zu 50% aus Quecksilber besteht, kann die Allergien verstärken, insbesondere den Heuschnupfen und die Nahrungsmittelallergien. Eine Amalgamsanierung ist besonders bei auf Therapiemaßnahmen schlecht ansprechenden Allergien zu empfehlen.
  7. Geopathische Einflüsse beseitigen: Außer den Störfeldern im Körper selbst können geopathische Einflüsse am Schlafplatz (Wasseradern, Erdenergielinien, Elektrosmog) das Regulationsvermögen behindern. Hier arbeite ich zusammen mit einem seriösen und erfahrenen geopathischen Berater. Mit modernen technischen Geräten sowie Biotensor und Rute untersucht er Ihren Schlafplatz. Wenn dieser sich als belastet erweist, sucht und findet er für Sie einen guten Schlafplatz.   

Diese Seite ausdrucken

Dr. med Susanne Rübe,  Schildergasse  53,  50667 Köln,  Tel. 0221 / 257 86 51

Dr. med Susanne Rübe, Schildergasse 53, 50667 Köln, Tel. 0221 / 257 86 51